Beratung. Training. Coaching.

Beratung

Wenn ich ein Beratungsmandat annehme, dann immer mit dem Ziel, mich überflüssig zu machen. Dazu ist es erforderlich, die im Kundenauftrag erarbeiteten Konzepte und Lösungen

Beratung ist für mich nicht allein Wissensarbeit, sondern auch Wissensvermittlung und Übergabe von Verantwortung. Immer mit dem Ziel, gemeinsam mit dem Kunden einen Fortschritt zu erzielen: inhaltlich, organisatorisch, intellektuell. Dabei lerne auch ich immer wieder viel Neues – beispielsweise, wie man Scrum im Rahmen eines Proof of Concept einsetzt.

Training

Um flink einen Überblick über ein neues Thema zu gewinnen, kann man entweder Bücher lesen – oder man besucht eine Schulung. Beides hat seine Vor- und Nachteile. Eine Schulung ist irgendwann vorbei, ein Buch bleibt. Dafür kann man einem Buch keine Fragen stellen (zumindest nicht, wenn man Antworten erwartet).

In meinen agilen Trainings kombiniere ich beides: ich mache das Wissen rund um Agil, Lean, Scrum und Kanban erlebbar, indem ich Simulationen zu Aspekten wie Inspect and Adapt oder Lernen aus Fehlern durchführe. Daneben lese ich gerne aus meinem Buch „Geschichten vom Scrum„, damit die Teilnehmer einem (fiktiven) agilen Team gefahrlos über die Schulter schauen und erleben können, welch große Rolle die Dynamik in einem agilen Team spielt. Schließlich kann ich mit dem Buch „Scrum – kurz & gut“ jedem Teilnehmer ein kompaktes Nachschlagewerk mitgeben, das dann auf den Schreibtischen der frischgebackenen Product Owner, Scrum Master und Entwickler darauf wartet, auf konkrete Detailfragen schnelle Antworten zu liefern.

Im Kontext der Unternehmensportale spielt vor allem das Erwartungsmanagement eine entscheidende Rolle. Ich stelle immer wieder fest, dass vielen nicht klar ist, was Portalsysteme zu leisten imstande sind, und welche Voraussetzungen erfüllt sein müssen, damit Portale die in sie gesetzten Erwartungen erfüllen. Deshalb biete ich eine Schulung „Unternehmensportale – Grundlagen, Architekturen, Technologien“ an, die inhaltlich auf dem gleichnamigen Buch fußt.

Coaching

… ist ein Begriff, der inflationär und vieldeutig verwendet wird. Meine Art von Coaching beschränkt sich auf den beruflichen Bereich. Ich begleite veränderungsbereite Menschen und unterstütze sie in ihrem Wandel, indem ich Raum für Reflektionen schaffe, Optionen eröffne und als Gesprächspartner zur Verfügung stehe. Ich bin davon überzeugt, dass ich keine Veränderung anderer bewirken oder gar erzwingen kann, sondern lediglich einen Rahmen schaffen kann, in dem andere eine Veränderung wagen.

Diese Art des Coachings habe ich bereits erfolgreich bei Führungskräften und Entwicklungsteams anwenden können. Dabei ging es im Wesentlichen um die Frage, wie sich die Personen oder Teams zukünftig aufstellen wollen, um besser mit der Dynamik ihres Marktes umgehen zu können. Dies ist die Kernfrage vieler Unternehmen, die nur aus dem Unternehmen heraus, ergänzt um professionelle Unterstützung, beantwortet werden kann. Deshalb ist meine Art des Coachings nicht esoterisch, sondern verfolgt ein klares, handfestes Ziel: Unternehmen und Teams besser zu machen. Mit anderen Worten: Fortschritt zu erzielen.