„Management Y“ im oose-Abendvortrag

Management YAm Mittwoch, den 12.11.2014, werde ich ab 18:30 bei oose im Rahmen eines Abendvortrags über Inhalte und Entstehungsgeschichte unseres Buchs „Management Y“ berichten: warum wir dieses Buch geschrieben haben, worum es bei „Management Y“ geht, was über das Buch hinaus zu diesem Thema veranstaltet wird, und was wir beim Schreiben des Buchs über verteiltes kollaboratives Arbeiten gelernt haben. Ich freue mich auf interessierte Gäste und spannende Diskussionen.

Anmeldeformular für den Abendvortrag

Neu erschienen: Management Y

Management YNach eineinhalb Jahren intensiver gemeinsamer Arbeit liefern Ulf Brandes, Pascal Gemmer, Lydia Schültken und ich nun ein zeitgemäßes Stück Management-Literatur: Management Y – Agile, Scrum, Design Thinking & Co: So gelingt der Wandel zur attraktiven und zukunftsfähigen Organisation bietet einen Überblick über die Grundlagen moderner Organisationen sowie praktische Hilfestellungen für den erfolgreichen Wandel im eigenen Unternehmen. In diesem Buch berichten Menschen über die Mittel und Wege, mit denen sie Veränderungen in ihren Organisationen angestoßen haben und in Bewegung halten. Weiterlesen

Der Foerster und die Selbstorganisation

Heinz von Foerster, Physiker, Biologe, Kybernetiker, Konstruktivist, Systemiker, …, hat schon früh und zu verschiedensten Gelegenheiten interessante Ansätze und Anregungen zu Management-Themen geäußert. Unter anderem hat er mit seinen Ansichten und Ideen zu Hierarchie vs. Heterarchie, zu Selbstorganisation und Kommunikation in den 80er Jahren die St. Galler Managementlehre bereichert. Weiterlesen

Der Foerster und die Selbstorganisation

Heinz von Foerster (Physiker, Biologe, Kybernetiker, Konstruktivist, Systemiker, …) hat schon früh und zu verschiedenen Gelegenheiten interessante Ansätze und Anregungen zu Management-Themen geäußert. Unter anderem hat er mit seinen Ansichten und Ideen zu Hierarchie vs. Heterarchie, zu Selbstorganisation und Kommunikation in den 1980er Jahren die St. Galler Managementlehre bereichert. Deshalb haben wir in unserem Vortrag Heinz von Foerster selber zu Wort kommen lassen: in Form eines gelesenen Dialogs mit dem Medienwissenschaftler Bernhard Pörksen. Weiterlesen

Der Foerster und die Selbstorganisation

Heinz von Foerster (Physiker, Biologe, Kybernetiker, Konstruktivist, Systemiker, …) hat schon früh und zu verschiedenen Gelegenheiten interessante Ansätze und Anregungen zu Management-Themen geäußert. Unter anderem hat er mit seinen Ansichten und Ideen zu Hierarchie vs. Heterarchie, zu Selbstorganisation und Kommunikation in den 1980er Jahren die St. Galler Managementlehre bereichert. Deshalb haben wir in unserem Vortrag Heinz von Foerster selber zu Wort kommen lassen: in Form eines gelesenen Dialogs mit dem Medienwissenschaftler Bernhard Pörksen. Weiterlesen

Geschäftsprozesse vs. Menschenverstand: Ein Erfahrungsbericht

Als Informatiker sind wir es gewohnt, Prozesse zu analysieren, standardisieren und automatisieren. Das Ergebnis dieses Vorgehens, das wir Geschäftsprozessmanagement nennen, werten wir als Fortschritt. Das mag aus einer Kostenperspektive betrachtet stimmen. Oft aber bleibt bei dieser eindimensionalen Optimierung derjenige auf der Strecke, dem diese Prozesse eigentlich nutzen sollen: der Kunde. Beispiele gefällig? Weiterlesen

Die Feuerwehr: ein agiles Team?

In der Softwareentwicklung, insbesondere in agilen Projekten, steht das Team im Mittelpunkt. Der Teambegriff ist durch Werte und Prinzipien wie Eigenverantwortung, Vertrauen und offene Kommunikation geprägt. Auch in anderen Domänen gibt es Teams – aber gilt dort dasselbe Begriffsverständnis? Wie ist beispielsweise die Besatzung eines Feuerwehrfahrzeugs organisiert, und was kann ein Softwareentwicklungsteam daraus lernen? Dieser Frage geht der Pecha Kucha nach.

Feel the flow

OsterfeuerDer Flow ist ein Charakteristikum agiler Vorgehensmodelle, das irgendwo zwischen Mythos und untrüglichem Zeichen gut funktionierender agiler Projekte beheimatet ist. Vom Flow spricht man im agilen Kontext dann, wenn das Team im Gleichklang mit einem gemeinsamen Takt arbeitet, in dem fast alles gelingt, und wo man nicht mehr darüber nachdenken muss, wie man eine Aufgabe angeht, sondern sich endlich voll und ganz auf die Inhalte konzentrieren kann. Ich habe diesen Flow tatsächlich in verschiedenen Scrum-Projekten erlebt – und am vergangenen Wochenende beim Osterfeuer. Weiterlesen