Agil: Die nächste Generation

Auf den XP Days 2011 in Karlsruhe habe ich eine Fishbowl zum Thema “Agil: Die nächste Generation” veranstaltet. Dabei ging es nicht etwa darum, die neuesten Trends aus dem agilen Umfeld zu nehmen und ihnen die Versionsnummer 2.0 umzuhängen, sondern um Folgendes:

Wir alle machen uns einen Kopf darum, wie wir agile Vorgehensweisen in Projekten und Unternehmen einführen. Dabei denken wir – natürlich? – immer an die Arbeitswelt, wie wir sie kennen. Wie aber sieht es in zehn Jahren aus, wenn unsere Kinder ins Arbeitsleben eintreten? Dann sind wir die “alten Agilen” und treffen auf eine Generation, die schon zu Schulzeiten auf eine Welt vorbereitet wurde, die durch Kommunikation, Teamarbeit und Selbstorganisation geprägt ist. Heute gehören Retrospektiven schon in der Grundschule zum Standardrepertoire. Auch an den Universitäten werden zunehmend agile Methoden gelehrt, pardon: interaktiv vermittelt. Es wird also zukünftig bei der Diskussion um agile Themen weniger um die Frage “Warum?”, sondern vielmehr um das “Wie?” gehen. In dieser Fishbowl wollte ich diskutieren, wie die nächste Generation von WissensarbeiterInnen mit agilen Methoden umgehen wird, wie wir das schon heute berücksichtigen können/müssen und was unsere Rolle in der Welt von morgen sein wird. Weiterlesen

Glaskugel: unser Blick in die Zukunft

Die SEACON wagt einen Blick in die Zukunft unserer Branche. Dazu haben Holger Koschek (Holisticon), Carola Lilienthal (C1 WPS), Jochen Meyer (Zühlke), Bernd Oestereich (oose) und Henning Wolf (it-agile) jeweils in einem kurzen vorbereiteten Statement ihre jeweilige Erwartung an die weitere Entwicklung formuliert. Das Publikum wählte anschließend per Handzeichen die beliebteste These aus, die dann in einer Fishbowl diskutiert wurde. So entwickelte sich eine angeregte Diskussion um die Frage, ob wir angesichts der rasanten Veränderungen den Blick für die Zusammenhänge verlieren. Kreativste These der Diskussion: „Die Demokratie wandert in die Cloud“. Es gab aber durchaus auch ernst gemeinte Beiträge…

SEACON 2010: Der Blick hinter die Schlagwörter geht weiter

Nach dem letztjährigen Premierenerfolg der Software-Engineering-Konferenz SEACON betrat ich gestern das Hotel Atlantic in Hamburg mit hohen Erwartungen. Damit war ich nicht allein. Die ersten Gäste, die ich im Ausstellungsraum traf, waren allesamt Wiederholungstäter. Und so blickten wir gespannt den zwei Tagen voller Vorträge und spannender alternativer Formate entgegen, die 2009 den Reiz dieser kleinen, aber feinen Konferenz ausgemacht hatten. Weiterlesen

SEACON, Tag 1

Das Experiment, eine Konferenz rund um Software Engineering im Norden zu wagen, kann man nach dem ersten Konferenztag als geglückt bezeichnen. Das war auch der Tenor meiner (nicht repräsentativen) Umfrage unter Teilnehmern, Ausstellern und Veranstalter. Das Geheimnis der SEACON liegt in der Mischung. Man beginne mit feinsinnigem Journalismus. Wolf Lotter, Mitbegründer von brand eins und Verfasser der Leitartikel zu den Schwerpunktthemen dieses Wirtschaftsmagazins, fragte in seinem Eröffnungsvortrag: „Worüber reden wir hier eigentlich?“ Sein Plädoyer für einen bewussten und pfleglichen Umgang mit Sprache war eindringlich und humorvoll zugleich. „Wenn Ihre Kunden [aufgrund der vielen Buzzwords] nur noch Bahnhof verstehen, dann werden sie wegfahren – das tut man schließlich an Bahnhöfen.“ Wie wahr…

Dass die SEACON keine Kopie der großen deutschen IT-Konferenzen sein sollte, wurde den Teilnehmern spätestens beim Open-Space-Marktplatz bewusst. Hier war Mitarbeit gefragt. Und es wurde fleißig mitgearbeitet – sogar so schnell, dass Bernd Oestereich und Jochen Meyer den Marktplatz aufgrund der beschränkten Raumkapazität vorzeitig schließen mussten. Die Open-Space-Diskussionen selbst verliefen nach den Aussagen der Moderatoren recht gut. Morgen gibt’s die Ergebnispräsentation, dann wissen wir mehr.

War der Open Space aus Sicht der Teilnehmer noch eines der einfacheren Formate, so gehörte beim Fishbowl schon eine Portion Mut dazu, um sich aus dem Plenum auf einen der fünf Diskussionsplätze zu begeben – und damit einen der anderen vier Diskutierenden zu verdrängen. Um so überraschter war ich, als sich sehr schnell und ganz natürlich eine lebhafte Fishbowl-Diskussion über komplizierte und komplexe Probleme entwickelte.

Schließlich durfte ich noch an einer Expertenbefragung zum Thema Agilität teilnehmen. Es gibt aus meiner Sicht bessere Formate, um Inhalte zu vermitteln – zwei habe ich oben bereits genannt.

Natürlich gab es auch die klassischen Fachvorträge, von denen ich nur Klaus Marquardts Ausführungen über den Umgang mit Komplexität in Projekten gelauscht habe. Mir gefiel die Mischung aus Thesen und Indikationen für Komplexität, die zum Nachdenken anregte, wenngleich ich ein etwas anderes Verständnis von komplexen und komplizierten Problemen habe (siehe Fishbowl).

Ich war sehr zufrieden mit dem ersten Tag dieser neuen Konferenz. Natürlich gibt es hier und da noch Verbesserungsmöglichkeiten, aber dem Anspruch, etwas anders zu sein als die anderen Konferenzen (aber mindestens genau so gut), ist die SEACON schon an Tag 1 gerecht geworden.