Neu erschienen: Management Y

Management YNach eineinhalb Jahren intensiver gemeinsamer Arbeit liefern Ulf Brandes, Pascal Gemmer, Lydia Schültken und ich nun ein zeitgemäßes Stück Management-Literatur: Management Y – Agile, Scrum, Design Thinking & Co: So gelingt der Wandel zur attraktiven und zukunftsfähigen Organisation bietet einen Überblick über die Grundlagen moderner Organisationen sowie praktische Hilfestellungen für den erfolgreichen Wandel im eigenen Unternehmen. In diesem Buch berichten Menschen über die Mittel und Wege, mit denen sie Veränderungen in ihren Organisationen angestoßen haben und in Bewegung halten. Weiterlesen

Gelesen: Software in 30 Tagen

Mit dem Buch „Software in 30 Days“ wenden sich Ken Schwaber und Jeff Sutherland, die Väter von Scrum, explizit an die Führungskräfte und IT-Manager von Unternehmen. Sie sollen lernen, warum empirisches Arbeiten mit Scrum dem traditionellen vorhersagenden Wasserfall-Prinzip überlegen ist. Dieses Buch ist jetzt im dpunkt.verlag unter dem Titel „Software in 30 Tagen“ auf Deutsch erschienen. Weiterlesen

Scrum – kurz & gut: Das „agile Schalenmodell“

In unserem Buch „Scrum – kurz & gut“ beschreiben wir ein Schalenmodell agiler Produktentwicklung, das die Rolle von Scrum im Lebenszyklus eines Produkts verortet. Dieses Schalenmodell haben Rolf Dräther und ich auf dem Karlsruher Entwicklertag vorgestellt und im Rahmen einer Fishbowl diskutiert. Weiterlesen

Scrum – kurz & gut

Scrum - kurz & gutScrum ist ein agiles Projektmanagement-Framework, das in der Softwareentwicklung bereits vielfach erfolgreich eingesetzt wird und sich als Methode für die Arbeitsorganisation in IT-Unternehmen immer mehr durchsetzt.

Dieses Buch bietet sowohl IT-Projektmanagern als auch an Scrum-Prozessen beteiligten Softwareentwicklern einen kompakten, praxisbezogenen Überblick über das Framework. Weiterlesen

Agile Projekte mit externen Dienstleistern

In meinem Vortrag “Agile Projekte mit externen Dienstleistern” berichtete ich von meinen Erfahrungen aus einem Projekt, an dem im Laufe von zwei Jahren sechs verschiedene externe Dienstleister beteiligt gewesen sind. Besondere Erwähnung auf Twitter fand mein Hinweis, dass Externe in den Unternehmen, die sie beraten, Gäste sind und auch als solche behandelt werden sollen. Spannend war die Diskussion, ob ein ScrumMaster und Product Owner in solchen Projekten intern oder extern besetzt werden soll. Fazit: es kommt darauf an. Diese Antwort hätte auch von einem Externen kommen können…

Agile Projekte mit externen Dienstleistern

Was macht agile Softwareentwicklung so erfolgreich? Zuallererst ein gutes agiles Team. Die Fachliteratur nennt einige Merkmale solcher Teams, darunter ein gemeinsamer Teamraum, konstante interdisziplinäre Zusammensetzung von “T-shaped people”, langjährige vertrauensvolle Zusammenarbeit und hohes Maß an Eigenverantwortung. Auch die zwölf Prinzipien des agilen Manifests enthalten Indizien für ein gutes agiles Team. Wie aber führe ich Projekte agil durch, wenn das Team aus Mitarbeitern mehrerer Dienstleister (und evtl. ein paar Internen) zusammengesetzt ist? Hier spielen plötzlich zeitliche, vertragliche und unternehmensstrategische Aspekte eine Rolle, die zusätzlich zu den Projektzielen berücksichtigt werden müssen. Dass ein solches Team trotzdem erfolgreich sein kann, davon konnte ich aus eigener Praxis berichten. Weiterlesen

Wer braucht noch den ScrumMaster, wenn’s rund läuft?

Neulich durfte ich wieder einmal die Diskussion führen, ob sich ein ScrumMaster irgendwann überflüssig macht. Die Argumentation klang schlüssig: hat das Team die Prinzipien und Praktiken von Scrum verinnerlicht und weiß diese zu nutzen, dann muss niemand mehr über die Einhaltung der Spielregeln wachen. Das, so mein Gegenargument, ist aber zu kurz gedacht. Weiterlesen