Was gibt es Schöneres, als anderen eine Freude zu machen?

Weihnachten steht vor der Tür – das merkt man allerorten: in den vom Kaufrausch erfüllten Innenstädten, auf den unfreiwillig kuschelig-engen Weihnachtsmärkten, in den vom Jahresendgeschäft hochgetakteten Büros und an den langen Schlangen vor den Packstationen, in denen die Trophäen einer Shopping-Jagd durch die Online-Versandhandelswelt auf ihre Jäger warten.

Komisch nur, dass die Weihnachtslieder, die sich jetzt wieder wie ein engmaschiges Netz über alle Radiosender legen (abgesehen von „Feliz Navidad“ und „Last Christmas“ fast ausschließlich US-Exporte), ganz andere Dinge zum Thema haben. Hier hört man von Frieden und Freude, von Zeit und Muße für Freunde und Verwandte, von Schneeballschlachten (die meisten dieser Lieder wurden komponiert, bevor der Klimawandel zuschlug), von Ruhe und Besinnlichkeit und davon, anderen eine Freude zu machen.

Es ist höchste Zeit, diese von Stress und Geschenkbergen erdrückte Weihnachtsstimmung wiederzubeleben.

Was ist besser geeignet, um die Menschen zusammenrücken zu lassen und für einen Moment den Trubel und Wandel der Welt zu vergessen, als ein gutes Buch? Zum Selber- und Vorlesen – und zum Verschenken.

Das Geschenk

Geschichten vom Scrum, 2. Auflage

Ich verschenke zwei Exemplare der frisch erschienenen zweiten Auflage der „Geschichten vom Scrum„. Gewinnen kann die beiden Bücher jedoch nur eine Person oder ein Team, und zwar ein Exemplar für sich selbst und ein weiteres Exemplar für jemanden, dem er oder sie mit diesem Buch eine Freude bereiten möchte.

Die Spielregeln

An der Verlosung nimmt teil, wer bis zum kommenden Freitag, den 13. Dezember 2013, um 18 Uhr in einem Kommentar zu diesem Blogbeitrag beschreibt, wem er ein Exemplar der „Geschichten vom Scrum“ schenken möchte – und warum. Es müssen keine Namen genannt werden, Abstraktionen wie „meiner Kollegin aus der QS-Abteilung“, „meinem Chef“ oder „meinen Eltern“ sind okay (das Buch selbst nutzt ja ebenfalls das Stilmittel der Abstraktion).

Ich werde anschließend den Kommentar mit der aus meiner Sicht schönsten Begründung zum Sieger küren. Die Verfasserin bzw. der Verfasser wird per E-Mail benachrichtigt und in diesem Blogbeitrag veröffentlicht. Ein Exemplar der „Geschichten vom Scrum“ sende ich an die Gewinnerin bzw. den Gewinner, das andere Exemplar an die zu beschenkende Person. In die (optionale) Widmung nehme ich gerne die siegreiche Begründung mit auf.

Viel Glück!

Viel Spaß beim Nachdenken und Schreiben – und viel Glück!

And the winner is …

Christel!

3 Gedanken zu „Was gibt es Schöneres, als anderen eine Freude zu machen?

  1. Ich möchte dieses Buch gern meinem Bruder schenken. Er ist Projektleiter in der Maschinenbau-Branche (very old-school) und fragt mich immer, was Agilität und Scrum ist. Ich bin davon überzeugt, dass er es mit diesem Buch viel lustiger und leichter lernen kann, als wenn ich es ihm erkläre (ich hab auch keine Lust es ihm zu erklären, wenn ich ihn mal wieder sehe sondern will mich dann über andere Dinge mit ihm unterhalten). Außerdem kann er Geschichten daraus meiner bezaubernden Nichte (3 Jahre) und meinem wissbegierigem Neffen (6 Jahre) vorlesen und sie können zusammen viel Spaß haben. Ich kann mir ihr giggelndes Lachen jetzt schon vorstellen!

    • Hallo Christel,

      das ist eine schöne Begründung. Selbst wenn Du nicht die einzige Teilnehmerin gewesen wärest, hättest Du gute Chancen auf einen Sieg gehabt.

      Herzlichen Glückwunsch!

  2. Hallo,
    der Bruder aus der Very-Old-School bedankt sich Recht herzlich an der Teilnahme von seiner Schwester. Ich bin auch sehr sehr gespannt was mich in dem Buch erwartet. Ich bin auch Überzeugt, dass ich viel Transferwissen in die gelebte alte Schule übernehmen kann, obwohl Führungs-Dinosaurier schwer umdenken… Bin gespannt.

    Viele Grüße
    Peter

Kommentare sind geschlossen.