Geschichten vom Scrum

Geschichten vom Scrum - CoverIn der agilen Welt bedient man sich gerne der uralten Tradition des Geschichtenerzählens, um Wissen zu vermitteln und Inhalte erlebbar zu machen. Menschen lieben Geschichten, und Softwareentwickler bilden da keine Ausnahme.

Diese Idee greife ich mit den »Geschichten vom Scrum« auf. Anhand eines fiktiven Projekts illustriere ich die Werte, Konzepte und Praktiken, die agile Softwareentwicklung und agiles Projektmanagement ausmachen:

König Schærmæn der Weißnichtwievielte hat eine Vision: Er möchte die beste und flexibelste Drachenfalle aller Zeiten entwerfen und bauen lassen. Um diese Aufgabe zu meistern, lässt er eine geeignete Mannschaft zusammenstellen. Unter Anleitung eines Einhorns aus dem Lande Scrum macht sich eine Gruppe ganz normaler Märchengestalten ohne agile Vorkenntnisse an die Arbeit. Es gibt viel zu lernen: Das Handwerkszeug von Scrum und der Drachenfallenbau wollen beherrscht und zwischenmenschliche Probleme gemeistert werden. Am
Ende entsteht nicht nur die gewünschte Drachenfalle, sondern auch ein erfolgreiches Scrum-Team.

Als Leser begleiten Sie die Märchengestalten auf ihrem Weg zum Projekterfolg. Dabei unterstützen Sie die ergänzenden Erläuterungen
und Kommentare des Einhorns. Am Ende wissen Sie nicht nur, aus welchen Elementen Scrum besteht, sondern auch, wie man diese Elemente erfolgreich einsetzt.

Homepage zum Buch

Prinzen und Aschenputtel: Anatomie eines Scrum-Teams

Zum letzten Mal habe ich die Urfassung des agilen Märchens “Prinzen und Aschenputtel” präsentiert. Jetzt gibt’s die “Geschichten vom Scrum” als Buch. Auf den XP Days konnte ich das erste Exemplar in den Händen halten – immer wieder schön… Aber worum ging es in meinem Vortrag?

In der agilen Literatur ist es fast wie im Märchen: Da werden die besten Mitarbeiter einer Firma zusammengerufen, um gemeinsam das beste Produkt aller Zeiten in vielen kleinen Schritten herzustellen – bei ständiger Zufriedenheit des Kunden. Das Team arbeitet selbstbestimmt und zielorientiert, man hilft sich gegenseitig, und alles wird gut. In der Praxis kann man froh sein, wenn man zu Projektbeginn überhaupt ein Team hat. Die Besten darf man höchstens ab und zu als Experten zu Rate ziehen. Dafür findet man die gesamte Bandbreite an Charaktereigenschaften vor: Prinzen – heimliche Anführer unter Gleichen; Ritter in goldener Rüstung – ohne sie läuft nichts, sie schlagen den Weg frei; das tapfere Schneiderlein – mit ihm ist man gut (?) beraten; Aschenputtel – das tiefe stille Wasser. Und viele weitere sonderbare Gestalten.

Lassen Sie sich verzaubern und erleben Sie, wie mit Hilfe eines Einhorns aus dem wunderbaren Land Scrum aus diesen Individuen ein schlagkräftiges Team geformt werden kann.

Der Podcast zum Vortrag

“Mein agiler Koffer” – Reisetipps mit Pecha Kucha

Weil einige Referenten der XP Days 2009 grippebedingt absagen mussten, sprang ich kurzerhand ein und packte wie zuvor auf der W-JAX im Rahmen eines  Pecha-Kucha-Vortrags meinen agilen Koffer. Dieses Format macht zunehmend Spaß. Allerdings gibt es noch viel “Luft nach oben”. Die nächste Herausforderung besteht darin, die zentrale(n) Nachricht(en) des Vortrags (bei 20 Folien kann es davon nicht allzu viele geben) deutlicher herauszuarbeiten. Und vielleicht sollte ich nicht ganz so schnell reden wie einst Dieter Thomas Heck…

Königskinder: Wie Process Engine und Rule Engine zusammenfinden

“Sie konnten zusammen nicht kommen, das Wasser war viel zu tief” – so heißt es im Lied von den zwei Königskindern. Mit der Integration von Business Process Engine und Rule Engine scheint es sich ähnlich zu verhalten. Obwohl beide Systeme einander ideal ergänzen, gestaltet sich die Zusammenführung mitunter schwierig. Dieser Vortrag sortiert die Begriffswelten und diskutiert Integrationsmuster.

Mehr Standards = Bessere Software?

Der Ruf nach Standards ist in IT-Projekten an der Tagesordnung. Es klingt ja auch verlockend: eine standardisierte Architektur, Software und/oder Systemlandschaft. Sollten sich da nicht alle Probleme in Luft auflösen? Dieser Vortrag wirft aus verschiedenen Blickwinkeln kritische Blicke auf Standards in allen Bereichen der Informationstechnologie (und darüber hinaus).

“Mein agiler Koffer” – Reisetipps mit Pecha Kucha

Welche Prinzipien, Vorgehensweisen und Ideen würde ich jederzeit wieder in meinen “agilen Koffer” packen? Was würde ich bei meiner nächsten “agilen” Reise lieber zu Hause lassen? Im Rahmen einer Pecha-Kucha-Session haben “erfahrene Agile” (Jens Coldewey, Henning Wolf, Christoph Mathis, Deborah Hartmann Preuß, Sabine Canditt und meine Wenigkeit) Einblick in Ihr “Reisegepäck” gewährt.

Die Session war von Bernd Schiffer und Martin Heider perfekt vorbereitet worden. In einem “halben Pecha Kucha” (3 min. 20 sec.) wurde kurz die Rahmenhandlung erläutert – und dann ging’s los. Ich hatte das Glück, als erster auf die Bühne zu dürfen, und konnte anschließend die anderen fünf Vorträge ganz entspannt genießen. Mein Favorit war der “agile Kocher” von Sabine Canditt und ihren Söhnen.

Nochmals vielen Dank an Martin und Bernd für das tolle Thema, das zugleich offen und geschlossen genug gewesen ist. Ich bin jetzt Pecha-Kucha-infiziert.

Die Folien zum Vortrag auf SlideShare
Blog von Bernd Schiffer
Bericht im Newsfeed von it-agile
Video des Vortrags im JAX-TV